Aktuelles

Schulbetrieb ab 31.05.2021 30.08.2021

Informationen für Eltern und Schüler

Schulbetrieb ab 31.05.2021

20.05.2021

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

heute kann ich eine für uns alle sehr erfreuliche Nachricht übermitteln:
Der Schulbetrieb wird ab 31.05.2021 wieder durchgängig in Präsenz stattfinden. Das bedeutet, dass alle Schülerinnen und Schüler wieder täglich zur Schule kommen und vollständig im Unterricht sein werden. Auch die Übermittagsbetreuung im SLZ und die Hausaufgabenbetreuung können wieder stattfinden. Ebenso kann der Wahlpflichtbereich, der Religions- bzw. PP-Unterricht und auch alle AG´s der verschiedenen Jahrgänge bei denen eine Mischung von Schülergruppen notwendig ist, wieder in gewohnter Form stattfinden.
WICHTIG: Die bestehenden Hygienevorgaben, insbesondere Masken- und Testpflicht, gelten weiter. Es wird also weiterhin auf dem gesamten Schulgelände die Verpflichtung für alle Personen geben, eine medizinische Maske zu tragen. Ebenso wird jede Schülerin bzw. jeder Schüler und auch alle anderen Personen die in der Schule tätig sind, zweimal in der Woche einen Selbsttest durchführen müssen. Also: Ohne Maske bzw. ohne Teilnahme am Selbsttest (bzw. Nachweis eines negativen Tests einer anerkannten Teststelle) ist die Teilnahme am Unterricht nicht möglich.
Somit besteht für die dann bis zu den Sommerferien verbleibenden fünf Unterrichtswochen eine gewisse Planungssicherheit. Für den Fall eines denkbaren Wiederanstiegs der Inzidenzwerte kann eine erneute Rückkehr in den Wechsel- (oder sogar Distanz-) Unterricht nicht ausgeschlossen werden.
Schöne Grüße und allen ein schönes Pfingstwochende,

Armin Perrey
(Stellv. Schulleiter)
Städtische Realschule Löhne


Distanzunterricht ab dem 27.04.2021 30.08.2021

Wichtige Informationen

Distanzunterricht ab dem 27.04.2021

26.04.2021

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,
nachdem der Kreis Herford den Inzidenz-Wert von 165 nun drei Tage hintereinander überschritten hat, hat das Ministerium heute mitgeteilt, dass die Schulen im Kreis Herford ab Dienstag, 27.04.2021 in den Distanzunterricht wechseln müssen. Ausnahme bleiben die Abschlussklassen und die Betreuungsangebote.
Wir werden also in den Klassen 5-9 zu dem euch bekannten Distanzunterricht (Videokonferenzen und Aufgabenstellungen über IServ) zurückkehren. Die Stundenpläne bleiben genauso, wie es zuletzt im Distanzunterricht war. Alle geplanten Klassenarbeiten werden auf einen späteren Zeitraum verschoben.
Der Elternsprechtag (Dienstag, d. 27.04.2021) findet wie geplant statt. Alle Klassen- und Fachlehrer (auch Klassen 5 und 6) stehen zu telefonischen Beratungen zur Verfügung. Frau Kutschera, Frau Ostrowski und Herr Miley werden krankheitsbedingt keine Beratungen durchführen.
Euch und Ihnen alles Gute und bleibt gesund,
Schöne Grüße,
Armin Perrey


Wechselunterricht für Jahrgänge 5 bis 9 ab Montag, dem 19.04.21 30.08.2021

Planung und Klasseneinteilung

Wechselunterricht für Jahrgänge 5 bis 9 ab Montag, dem 19.04.21

16.04.2021

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,
wir haben am 14.04.21 vom Ministerium für Schule und Bildung die Information erhalten, dass im Anschluss an diese Woche ab Montag, dem 19.04.21, wieder alle Klassen in den Wechselunterricht gehen. Dies ist in Verbindung mit den verpflichtenden Corona-Tests für Schülerinnen und Schüler, Lehrer und weiteres Personal möglich geworden.
Die Schülerinnen und Schüler werden in den beiden bereits vor Ostern gebildeten festen Lerngruppen im täglichen Wechsel am Präsenzunterricht in der Schule teilnehmen.
Dabei wechseln für Ihr Kind wieder nach einer Woche die Wochentage, damit alle innerhalb von 2 Wochen an jedem Wochentag einmal in der Schule waren und so dieselben Unterrichtsstunden in Präsenz erhalten haben. Der Ablauf entspricht also genau dem schon vor den Osterferien praktizierten Verfahren.

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,
um sowohl für die Schülerinnen und Schüler als auch für die Lehrkräfte einen bestmöglichen Infektions- und Gesundheitsschutz im Rahmen der Corona-Pandemie gewährleisten zu können, besteht seit dem 12. April 2021 in allen Schulen des Landes eine grundsätzliche Testpflicht mit wöchentlich zweimaligen Selbsttests, die unter Aufsicht der Lehrkräfte in den Klassenräumen durchzuführen sind. Alternativ dazu besteht die Möglichkeit, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen, die allerdings höchstens 48 Stunden zurückliegen darf.
Kinder, die weder an der Durchführung der Corona-Selbsttests in der Schule teilnehmen noch eine Vorlage über ein negatives Testergebnis beibringen, sind gemäß CoronaBetrVO durch die Schulleitung vom Präsenzunterricht in der Schule auszuschließen. Durch den Ausschluss vom Präsenzunterricht aufgrund der Testverweigerung kann allerdings kein Anspruch auf Distanzunterricht geltend gemacht werden. Für das Nacharbeiten der versäumten Unterrichtsinhalte zuhause sind die Schülerin oder der Schüler selbst verantwortlich.
Das Datum der Selbsttests und die Testergebnisse werden von der Schule erfasst und dokumentiert; sie werden selbstverständlich nicht an Dritte übermittelt und nach 14 Tagen vernichtet. Dem Datenschutz wird durch diese Regelung Rechnung getragen. Im Falle einer positiven Testung Ihres Kindes werden Sie durch die Schulleitung in schriftlicher Form auf Ihre Rechtspflichten zum Umgang mit diesem positiven Testergebnis hingewiesen. Darüber hinaus bin ich verpflichtet, das Gesundheitsamt in Kenntnis zu setzen.
An der Städtischen Realschule ist der erste „Probelauf“ vor den Ferien erfolgreich verlaufen. Durch die Vorbereitung auf die Durchführung dieser Selbsttests traten in der Anwendung unter Aufsicht unserer Lehrkräfte keine Probleme auf. Die Anwendung dieser Tests wurde von den Schülerinnen und Schülern als relativ einfach und praktikabel empfunden.
Als Verantwortlicher für den Gesundheitsschutz von gut 400 Kindern und gut 30 beschäftigten Lehrkräften unserer Schule (die bislang noch nicht die Möglichkeit hatten, sich impfen zu lassen!) befürworte ich die Verpflichtung zur Durchführung der Selbsttests ausdrücklich. Ich möchte deshalb an dieser Stelle die Gelegenheit ergreifen, noch einmal eindringlich an die gesamte Schulgemeinde zu appellieren, die Durchführung der Selbsttests aktiv zu unterstützen. Auch häufige Testungen ergeben zwar keine hundertprozentige Sicherheit, dennoch ist das Auffinden einer jeden infizierten Person dazu geeignet, Infektionsketten zu durchbrechen und dieses Durchbrechen von Infektionsketten ist wiederum eine grundlegende Voraussetzung dafür, an der Städtischen Realschule auch in den nächsten Wochen einen geregelten Präsenzunterricht zu ermöglichen.

Mit freundlichen Grüßen
Armin Perrey
(Stellvertretender Schulleiter)