Fahrtenprogramm

Klassenfahrten

In den Jahrgangsstufen 5/6, vorzugsweise in Jahrgangsstufe 5 planen und gestalten die Klassenleitungen mit ihren Klassen eine 3-5 tägige Klassenfahrt an einem gemeinsamen Termin.

In den Jahrgangsstufen 7/8 kann eine Klassenfahrt – z.B. aufgrund eines neuen Ordinariats – durchgeführt werden.

Für Schüler dieser Jahrgangsstufen besteht im Frühjahr ebenfalls die Möglichkeit in Kaltenbach (Zillertal) in Österreich einen Ski- und Snowboardkurs zu absolvieren. Gute schulische und soziale Leistungen sind hierbei Voraussetzung.

Während eine 20-30köpfige Gruppe von Schülern der Jahrgangsstufe 9 im Frühsommer in Châlons-en-Champagne am internationalen Schüleraustausch teilnimmt, führen die übrigen Schülerinnen und Schüler Projekte durch.

Die Schüler der Jahrgangsstufe 10 nehmen im 1. Schulhalbjahr an einer 3-5 tägigen Studienfahrt teil. Die Fahrten finden an einem gemeinsamen Termin statt.

Es ist unser Ziel, dass jeder Kollege höchstens an zwei Begleitungen pro Schuljahr, einer pro Schulhalbjahr, teilnimmt. Wir streben an, dass die Last der Begleitungen auf vielen Schultern verteilt wird.

Schüleraustausch

Internationaler Schüleraustausch mit Frankreich

Collège Victor Duruy
Rue Dagonet 51000
Châlons – en- Champagne
France

Überblick

Der Schüleraustausch mit unserer Partnerschule in Frankreich ist seit 1970 fester Bestandteil unseres Schulprogramms. Weit über 2000 Schüler haben in 36 Jahren an den internationalen Begegnungen in Löhne und Châlons teilgenommen. Zwischen 20 und 30 Austauschschüler pro Schule verbrachten jährlich fast zwei Wochen im jeweiligen Gastgeberland.

Der Ablauf einer Begegnung beginnt im Herbst mit der Aufnahme einer Schülergruppe in Klasse 9 in Löhne und wird im Frühjahr des nächsten Jahres mit dem Gegenbesuch in Châlons fortgeführt. Die Zeit zwischen Aufnahme der Gäste in Löhne und unserem Gegenbesuch in Châlons wird von den Schülern genutzt, um mit den Partnerschülern Kontakte zu halten oder zu vertiefen, sei es per Brief, Telefonat oder e-mail.

Ziele

Das Lernen und Erleben im notenfreien Raum macht eine Reihe ganzheitlicher Lernprozesse möglich. Im Vordergrund steht dabei die Förderung interkultureller Erfahrungen und ein entdeckendes Lernen wie z. B.:

  • Anwendung der erlernten Fremdsprache in Alltagssituationen
  • Direktes sinnlich- konkretes Erfahren im Gastland
  • Selbstorganisation in fremder Umgebung
  • Einstellungsänderungen durch Erleben und Lernen in ungewohnter Umgebung
  • Abbau von Klischees
  • Erleben eines Europas der Vielfalt durch erweiterte Perspektiven im Gastland

Vorbereitung

Die erste Kontaktaufnahme zur Partnerschule erfolgt am Ende des 1. Schulhalbjahres in Klasse 8.Vorstellungsbriefe „sogenannte Steckbriefe“, Fotoserien oder Videofilme werden ausgetauscht. Sie dienen dem Ziel, einen geeigneten Gastschüler zu finden und einen Briefaustausch zu beginnen. In dieser Zeit wird auch das Programm für unsere Gäste, die uns im Herbst besuchen, vorbereitet. Dem Besuch unserer Schüler in Klasse 9 in Châlons wird ein halbjähriges Sprach- und Kulturtraining mit einer Wochenstunde vorangestellt.

Kommunikationssituationen wie z. B. „Begrüßung“, „Vorstellung“ „Ankunft in Frankreich“, „bei Tisch“, „in Gesellschaft“, „im Bus“, „auf einer Party“, „in der Schule“, etc. werden eingeübt. Gedankliche Auseinandersetzung mit der anderen Kultur geschieht beim Verfassen von Kurzaufsätzen wie „Der typische Franzose – Der typische Deutsche“, den Formulierungen von Wünschen, Bedürfnissen und auch Befürchtungen. Die unterschiedlichen Schulsysteme werden ebenfalls im Unterricht behandelt.

Das Programm

Es wird laufend nach den Bedürfnissen der Schüler aktualisiert. Als inhaltliche Merkmale sind hervorzuheben:

  • Ein von den Partnerschülern aufmerksam vorbereiteter Empfang im Pädagogischen Zentrum (ansprechende Raumdekoration, Übergabe von Informationsmappen, die die Schüler selbst über ihren Schulort und die Region gestaltet haben, Begrüßung der Gäste, gemeinsamer Imbiss)
  • Gemeinsamer Vormittag aller im Austausch Beteiligten bei sportlichen Aktivitäten in einem heimischen Sport-Center mit abschließendem Mittags-Buffet
  • Projektorientiertes Arbeiten (binational) außerhalb des Unterrichts in den Bereichen Kunst, Musik, Kochen
  • Teilnahme am Unterricht in Kleingruppen
  • Orientierung am Schulort bei einer Stadtrallye, sowie Vorstellung der Aufgaben der Verwaltung anlässlich eines Empfangs im Rathaus
  • Exkursionen in die Region nach geografischer Vorbereitung im Unterricht
  • Betriebsbesichtigung einer ortstypischen Firma
  • Tagesfahrt aller am Austausch beteiligten Schüler in eine bedeutende Großstadt ( in Deutschland: Bremen, Hamburg oder Hannover – in Frankreich: Paris) Stadtführungen, Rundfahrten, Freizeit in Gruppen
  • Gestaltung und Durchführung eines Abschlussfestes für alle Austauschschüler, Gasteltern und Lehrer der Schule mit einem bunten Programm aus Musikdarbietungen, Spielszenen, Dankesreden, Abend-Buffet mit Getränken und Disco

Die Vielfalt der Programmgestaltung eröffnet den Schülern Erfahrungsbereiche, die weitgehend jenseits des in früheren Jahren praktizierten „Schülertourismus im Ausland“ liegen. Die gegenwärtige Programmmischung hält ein buntes Angebot unterschiedlicher Lern- und Sprechanlässe bereit und soll dazu beitragen, den Austauschschülern ein Kennenlernen und Verstehen zu ermöglichen. Es ist schon ein großer Erfolg, wenn sich über diese ersten Kontakte hinaus weiteres Interesse am anderen Land und dessen Menschen entwickelt.

Die Partnerschule in Châlons

Das Collège Victor Duruy ist eine Sekundarschule für die elf- bis fünfzehnjährigen Schüler. Es wird nach Leistung und Sprachenfolge differenziert. Etwa 650 Schüler werden von 45 Lehrern unterrichtet. 1933 als Mädcheninternat gegründet, wurde die Schule mehrfach umgebaut und erfüllt heute alle räumlichen und technischen Voraussetzungen. Der Gebäudekomplex liegt am westlichen Rand der Altstadt von Châlons. Das Stadtzentrum ist von der Schule in 10 Minuten zu erreichen.

Ski- und Snowboardkurs im Zillertal

In der Jahrgangsstufe 7 und 8 haben die Schüler Gelegenheit, einen Ski- oder Snowboardkurs im Zillertal (Österreich) mitzumachen. Voraussetzung ist eine sehr gute körperliche Fitness sowie gutes Arbeits- und Sozialverhalten im Schulalltag. Teilnehmen können Anfänger und Fortgeschrittene. Es stehen 22 Plätze zu Verfügung. Bei höherer Interessentenzahl wird gelost. Der Ski- und Snowboardkurs wird von Sportlehrern unserer Schule geleitet.